Aktuelles

zurück

06.02.2018

Bergkristall - mein Resort im Allgäu

Das Bergkristall stellt sich für die Zukunft neu auf

Aus dem Bergkristall in Oberstaufen wird das „Bergkristall - mein Resort im Allgäu“ – und mit dem neuen Namen geht der größte Umbau des seit 50-Jahren bestehenden Hotels einher. Das gemütliche Resort in Oberstaufen stockt auf: bei den Zimmern, im Kristall Spa und dem Restaurant. „Statt bisher 104 Betten werden wir von Ende des Jahres an 135 Betten haben“, sagt Gastgeberin Sabine Lingg. Das ist die größte Veränderung, denn der Altbau wird durch einen neuen, größeren Zimmertrakt ersetzt. „Wir haben lange geplant und freuen uns nach unserem 50-jährigen Bestehen im vergangenen Jahr nun darauf, unser Hotel einer umfassenden Vergrößerung und Renovierung zu unterziehen. Vor allem die Qualitätssteigerung im gesamten Angebot steht dabei im Fokus“, sagt die Hotelchefin, deren Resort regelmäßig für besonders hohe Gästezufriedenheit ausgezeichnet wird.  

Wegen des An- und Umbaus schließen die Linggs ihr Haus von April bis August – komplett. „Wir wollen uns dem Umbau rund um die Uhr widmen, unser ganzes Herzblut rein geben. Und das geht am besten und schnellsten, wenn wir währenddessen schließen.“ So kann an allen Baustellen gleichzeitig gearbeitet werden. Und das sind eine ganze Menge. Denn neben den zusätzlichen Zimmern und der Renovierung der bestehenden Zimmer wird sich auch im Rest des Resorts so einiges ändern, wie die Chefin verrät.

„Künftig kommen unsere Gäste in eine große, verglaste Lobby , das Bergkristall-Atrium, mit Kamin, Bibliothek und einer Bar, die das Herzstück des neuen ‚Bergkristall - mein Resort im Allgäu’ sein wird.“ Das Restaurant wird ebenfalls um gemütliche Plätze und einer weiteren Stube erweitert, die Gäste gehen entlang einer verglasten Vinothek zu ihren Plätzen. Auch die Küche bekommt mehr Raum, schließlich muss das Team mehr Urlauber versorgen. „Und es wird einen lässigeren Platz für’s Front Cooking geben, welches wir künftig noch mehr mit integrieren.“

Die rund zehn Millionen Euro, die die Familie Lingg in ihr Vier-Sterne-Superior-Hotel investiert, werden auch dem Spa- und Wellness-Bereich zugutekommen. Der Infinity-Pool, von dem aus man einen herrlichen Blick in die malerische Landschaft des Allgäus hat, wird erweitert und misst künftig 20x10 Meter – „dort kommen dann auch die Schwimmer auf ihre Kosten“, sagt Lingg. Darunter wird die neue Panorama-Sauna liegen, und zwar an einem ganz besonderen Platz – denn sie ist eingegliedert in das hauseigene Hirschgehege. „Zudem bieten wir vom Sommer an deutlich mehr Aktivprogramm an.“ Neben Wanderungen mit dem Hausherrn, Yoga- und Bewegungsangeboten sorgen künftig zwei Sportlehrer für ausgewogene Fitness-Programme für die Gäste. 

Selbstverständlich wird weiterhin der gesunde Genuss im Resort eine zentrale Rolle spielen. Ob beim Entschlacken, Entgiften oder einfach, um wieder mehr auf seinen Bauch zu hören. Das Resort bietet für jeden das richtige Programm. Von der Ernährung nach dem Glyx-Prinzip, Fasten nach Schroth – geschmacklich in die Neuzeit gebracht – oder auch ayurvedischer Ernährung mit einem Experten aus Sri Lanka: hier können sich die Gäste ohne Verzicht etwas Gutes tun. Und das Wichtigste: sie nehmen dieses Gefühl langanhaltend in den eigenen Alltag mit.   

Pünktlich zum herrlichen Allgäuer Sommer möchte Familie Lingg im August ihre Türen wieder für die Gäste öffnen – im rundumerneuerten Resort. „Wir freuen uns darauf, dass es jetzt endlich losgeht und unsere Pläne Form annehmen.“ Viel Arbeit liegt vor Gastgeber-Familie, von der drei Generationen im Hotel arbeiten. „Aber das Ergebnis wird großartig, da sind wir sicher!“