Aktuelles

zurück

06.03.2018

Fushifaru

Die Kultur der Malediven - ein echtes Erlebnis

Urlauber, die auf die Malediven fliegen, können das Inselleben ganz authentisch erleben – vom Erklimmen einer Kokospalme bis hin zum Musizieren auf einer Boduberu-Trommel. Dem inneren Entdecker bleibt kein Erlebnis vorenthalten. In einem der neuesten Boutique-Hotels, das im äußersten Nordosten des Faadhippolhu Atolls (im Volksmund Lhaviyani Atoll) liegt, macht schon bei der Ankunft seiner Gäste echten Eindruck: denn begrüßt werden die Besucher mit der traditionellen Sangu, einem Muschelhorn. Dieses „Instrument“ ist ein wichtiger Bestandteil der maledivischen Geschichte, denn traditionell werden die großen Muscheln von den Dorfältesten benutzt, um die Gemeinde zusammenzurufen und wichtige Ansagen zu machen. Diese Begrüßung ist aber nur der Beginn einer ganzen Reihe von Ritualen, die authentischer nicht sein könnten.

Kokospalmen-Kletterkurs
Wer seinen inneren Robinson Crusoe noch entdecken muss, schafft das im Fushifaru-Resort in exakt 99 Minuten. So lange nämlich dauert die Masterclass im Kokospalmen-Erklimmen. Unter Anleitung eines erfahrenen Kletterers aus dem Hotel lernen die Gäste eine der wichtigsten Fähigkeiten, die man auf den Atollen brauchen kann: barfuß oder mit einem Stück Stoff hangelt man sich nach und nach an dem glatten Stamm der Palme nach oben. Dass es bei dieser Aktion so einige Lachanfälle gibt ist klar – und noch mehr einzigartige Fotos. Die Einheimischen ernten allerdings nicht nur die Kokosnüsse, sondern auch die Palmblätter, aus denen Körbe und Matte geflochten werden. Auch das lernen die Besucher, ebenso wie das „toddy tapping“, das Gewinnen der Kokosmilch und die Herstellung von Kokosöl. Und noch ein paar Geheimnisse verraten die Insulaner: wie man nämlich Seile aus dem Kokos der getrockneten Schalen flicht oder das „Cadjan“ webt, aus dem die Dächer der Villen gebaut sind.

Boduberu-Beat-Session
Wer es lieber rhythmisch mag, kann eine von Fushifarus Boduberu-Beat-Session besuchen und das Spielen der traditionellen Boduberu-Trommel lernen. Dieses Instrument wird aus dem Stamm der Kokospalme hergestellt und ist beeinflusst von der Musik in Ost- und Südwestafrika, die schon im 11. Jahrhundert von Seeleuten aus dem Indischen Ozean auf die Inseln gebracht wurde. Die zunächst leisen Rhythmen der Trommel schwellen stetig an, bis sie sich zu einem lauten und berauschenden Crescendo steigern, die die Insel zum Vibrieren bringen. Einheimische Tänzer begleiten die Musiker mit ihren ganz eigenen Moves und Schritten. Das Boduberu-Trommeln ist nicht nur ein mitreißendes maledivisches Musikerlebnis für Menschen jeden Alters, sondern auch ein hervorragendes Ganzkörper-Workout, bei dem man gehörig ins Schwitzen kommt.

Maledivischer Kochkurs
Für Hobby-Köche und solche, die neugierig auf die kulinarischen Genüsse der Inseln sind, bietet das Resort eine maledivische Kochschule mit Thunfischcurry, Mashuni - ein „Grundnahrungsmittel“ aus Thunfischflocken, gehackten Zwiebeln, Tomaten, Chili und einer Prise Limette -, begleitet von dampfendem Roshi, dem maledivischen Fladenbrot.

Fushi Trail und Faru Discovery
Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden im Fushifaru Resort großgeschrieben. Bei diesem Angebot können Gäste die einzigartige Flora und Fauna des Atolls entdecken, sowohl über als auch unter Wasser. Und dabei von einem Biologen die Feinheiten der fragilen Öko-Systeme lernen. In Ausnahmefällen können sogar Schildkröten beobachtet werden, die ihre Eier direkt außerhalb der Villen legen. Vielleicht lernt mancher Gast dabei auch noch das eine oder andere für sein ganz persönliches Verhalten in Sachen Umweltschutz.

Ausstattung der Villen
Auch in ihrer eigenen Villa finden die Gäste viel Traditionelles von den Inseln. So gibt es etwa „Athujehi“, pikante Fischchips, die auf der benachbarten Insel Hinnavaru hergestellt werden. „Kaashi“ heißt das Kokosnussfleisch, das es oft mit einer Beilage von getrocknetem Thunfisch gibt. „Theluli Bambukeyo“ sind die Brotfruchtchips, die man traditionell zu einer Hauseinweihung reicht. Als „Laagulha“ werden die Molucca-Bohnen bezeichnet, die auch als traditionelle Medizin verwendet werden. Doch nicht nur für Erwachsene gibt es viel zu entdecken. Auch für die Kinder hat das Resort Spielzeuge im Programm, die Stadt-Kinder sicher noch nie gesehen haben: Madhoshi etwa, das sind rote Sandelholzsamen, die normalerweise von einheimischen Inselkindern gesammelt werden, um mit ihnen zu spielen oder Boli, die Häuser der Kaurischnecken, die als erste Form der Währung auf den Malediven verwendet wurden.

Reservierungen unter: reservations@fushifaru.com, weitere Informationen auf www.fushifaru.com. Auch auf Facebook oder @fushifaru auf Instagram und Twitter gibt es tägliche Updates aus dem Resort.